2021-10-19

Kosmologie der Würde: Der Genozid an den Tieren

Der Philosoph Grischa Thomas W. Eichfuss begründet in seinem Buch die Kosmologie der Würde: Das Universum ist durchdrungen von Würde. Sie ist Voraussetzung für die Existenz des Kosmos. Würde existierte bereits vor dem Urknall, durchströmt die Raum-Zeit und alle Dimensionen des Seins. Da dies so ist, besitzen alle Entitäten der belebten und unbelebten Materie (und alle weiteren Daseinsformen) Würde. Sie sind vollkommen gleichwertig. Keine Entität steht über der anderen. Aus dieser Prämisse zieht Grischa Thomas W. Eichfuss den logischen Schluss, dass Tiere und Pflanzen genau so viel Wert sind wie Menschen. Deshalb ist das Töten eines Tieres Mord. Das Schlachten von über 73 Milliarden Tieren pro Jahr in der Massentierhaltung stellt damit den größten Massenmord der Geschichte dar. Tiere sind denkende und fühlende Lebewesen. Sie empfinden Schmerz, Angst und Trauer wie Menschen. All die Verstümmelungen, Qualen und Schmerzen, die klaustrophobischen Lebensumstände, der Mangel an direktem Sonnenlicht und die Aussicht auf ein kurzes Leben, machen das Dasein der Tiere in der Massentierhaltung zu einem freudlosen kafkaesken Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Diese Geschöpfe wie leblose Industriegüter auszubeuten und zu schlachten ist ein Verbrechen an der Schöpfung. Es ist versuchter Genozid am Tierreich.Als Ausweg aus der Krise entwirft Grischa Thomas W. Eichfuss das Konzept der Technologischen Ökokratie vor, in der Mensch, Tier und Natur gleichwertige Partner sind. Er schlägt zum Beispiel eine 5-Regel Ethik vor, die festlegt, ob, wie viel und unter welchen Umständen Fleisch von Tieren gegessen werden darf. Der Autor bejaht den menschlichen Fortschritt. Aber dieser darf niemals auf Kosten der Natur gehen – so wie es jetzt weltweit geschieht. Am Ende seines Buchs ruft Grischa Thomas W. Eichfuss Tier- und Umweltschutzverbände dazu auf, in allen Bundesländern zeitgleich Volksbegehren einzureichen, die den sofortigen Stopp der Massentierhaltung fordern sollen, um diese durch die tierfreundlichen Haltungsprinzipien des ökologischen Landbaus zu ersetzen.Grischa Thomas W. Eichfuss schreibt aus einer Perspektive jenseits anthropozentrischer Vorstellungen im Sinne einer sub specie aeternitatis Spinozas. Er berichtet aus der neutralen Sicht eines Philosophen, der ohne Vorurteile analysiert, was er vorfindet. Das Werk besticht durch seine vernünftige Ausgewogenheit und das Vermeiden ideologischer Allgemeinplätze.


Book Details

Book Title: Kosmologie der Würde: Der Genozid an den Tieren

Book Author: Grischa Thomas W. Eichfuss

Book Category: -

ISBN: 179794472X